GRUNDSCHULE RÖTTINGEN

 

Grundschule Röttingen
Übersicht | Kontakt | Impressum
Startseite Wir über uns Aus dem Schulleben Eltern in der Schule Information Archiv
     

30. Juli 2017

Emotionaler Abschied

Fachoberlehrerin Erika Sterz nach 23 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet. Vier weitere Lehrerinnen müssen die Grundschule Röttingen verlassen.

Jedes, aber auch jedes Kind der Grundschule Röttingen drückte Frau Sterz zum Abschied noch einmal die Hand. Alle, wirklich alle Kinder gaben ihr etwas mit auf den Weg: ein Törtchen, ein Wörtchen. Alle Klassen hatten für ihren Abschied etwas vorbereitet, die einen warteten mit einem Akristichon, die anderen mit einem flotten Tanz, wieder andere mit Blumen und guten Wünschen, mit Bildern und Liedern auf. Alle brachten sie je auf ihre Weise ihre große Wertschätzung für die angesehene und beliebte Fachlehrerin in „Werken und Gestalten“ zum Ausdruck.
Ins Röttinger Schulhaus „eingezogen“ ist Frau Sterz nach 13-jähriger Elternzeit im Jahr 1994, als sie an die Hauptschule Röttingen als Stammschule versetzt wurde. Schulisch groß geworden war sie in Nürnberg und Garmisch-Partenkirchen, wo sie von 1976 an in Berufs-, Grund- und Hauptschulen eingesetzt war.
Nach Auflösung der Hauptschule Röttingen erfolgte die Versetzung an die Grundschule Röttingen, was allerdings keine große Umstellung für Frau Sterz bedeutete. Denn schon jahrelang tat sie (ebenso wie in Bütthard, Giebelstadt, Sonderhofen und Aub) an der Grundschule Röttingen Dienst, hatte da bereits ihre schulische Heimat für sich entdeckt.

In seinen „Gedanken zum Abschied“ hob Rektor Wolfgang Schmock ihre großen Verdienste für das Leben in der Schule hervor. Verlässlichkeit, Engagement, Loyalität, Tatkraft, Einsatz- und Kooperationsbereitschaft, Ideenvielfalt und ein riesengroßes Herz für die Kinder sind nur einige von vielen bereichernden Eigenschaften, die er ihr bescheinigte. „Wem es gelingt, die Last der täglichen Arbeit zur Lust auf Arbeit zu machen, der muss seinen Beruf und seine Dienststelle lieben“, umschrieb Schmock die Leidenschaft von Erika Sterz für ihr Tun und Wirken an der Schule.
Untrennbar mit ihrem Namen und ihrem weit über das gewöhnliche Maß hinausgehenden Gestaltungseifer verbunden sind die bekannten „Theatertage“ an der Grundschule Röttingen, die sich seit nunmehr dreizehn Jahren behaupten und bereits mehrere tausend Besucher anlockten. Unter der Leitung von Erika Sterz erfand eine aus Lehrern und Eltern bestehende Lenkungsgruppe die Theatertage zwischen Bewahren und Erneuern jedes Jahr neu. Zeitweise fanden drei Theateraufführungen gleichzeitig statt, verteilten sich auf mehrere Veranstaltungsorte. Der Workshop-Tag „Hinter den Kulissen“ bot in jeweils 25 Kursen unter der Anleitung von 60 externen Helfern und Experten eine bunte Vielfalt an Aktionsmöglichkeiten, die die Kinder Jahr für Jahr mit einer fast hundertprozentigen Teilnahmequote aufs Höchste zu schätzen wussten. Den Kleinkunstabend, der die Theatertage traditionell abschloss, moderierte Frau Sterz gekonnt und einzigartig charmant.
Sicher war sich Elternbeiratsvorsitzender Thomas Wimmer, dass es für Erika Sterz nach dem „Schulschluss“ keinen Fall in ein tiefes Loch der Untätigkeit geben wird. Zu vielfältig seien ihre Interessen, zu lebendig ihre Schaffenskraft, zu groß ihre Neugier.
„Ich möchte nicht, dass du gehst“, schluchzte die Zweitklässlerin Inka Eichinger, schlang ihre Arme um die Hüfte von Frau Sterz und drückte damit aus, was viele dachten.
Dass die Grundschule Röttingen erneut einen schmerzlichen Umbruch zu verkraften hat, liegt aber nicht am Weggang von Frau Sterz allein. Gleich vier weitere Kolleginnen müssen die Schule aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Schulleiterstellvertreterin Simone Stachel verabschiedete die hochgeschätzten Lehrerinnen, die ihren Dienst immer mit bestem Geschick und großem Engagement versahen, stets stand dabei das Wohl des Kindes an erster Stelle. Mit dem Ausdruck der Anerkennung, aber auch des Bedauerns übergab sie den jungen Kolleginnen einen „Alltagsretter“ und verband damit den Wunsch, dass die eine oder andere den Weg in die Grundschule Röttingen in absehbarer Zeit vielleicht wieder antreten darf.
Kein Wunder, dass der Gang durchs goldene Tor als letzter Akt des Schuljahres von vielen Emotionen begleitet wurde! Lehrerinnen und Kinder gleichermaßen konnten ihre Rührung nicht verbergen.

Fachlehrerin Erika Sterz (Igersheim) umrahmt von weiteren Kolleginnen, die die Grundschule Röttingen verlassen (v. l.): Maike Schimpf, Carolin Krenzel, Erika Sterz, Annegret Kühne, Margarete Burtz

Blumen zum Abschied überreichen Kinder der Klasse 2b

Erika Sterz im Reigen kindlicher Wertschätzung (2a)

Sie betritt die Schule durchs goldene Tor:
Mareen Stahler als Nachfolgerin für Frau Ster

 

30. Juli 2017

Schulschlussgottesdienst

Einen stimmungsvollen, symbolträchtigen und aussagekräftigen Schlussgottesdienst erlebten die Kinder und Lehrkräfte am letzten Schultag.

"Nur für heute" hatte ihn Helene Balk betitelt und rief dazu auf, sich diese Botschaft von Papst Johannes XXIII immer wieder vor Augen zu halten und zu beherzigen.

Helene Balk hatte den Gottesdienst konzipiert und mit viel Schülerbeteiligung engagiert vorbereitet und ausgeführt. Es war eine abwechslungsreiche Feier mit vielen schönen gestalterischen Elementen. Herzlichen Dank an alle Ausführenden!

 

6. Juli 2017

Schulsportfest

Bei strahlendem Sonnenschein und besten äußeren Bedingungen traten die Kinder der Grundschule Röttingen am heutigen Donnerstag bei den Bundesjugendspielen an. Weniger die Konkurrenz, das Besser-sein-Wollen als andere stand da im Fokus, sondern das Besser-werden-Wollen für sich selbst.

Und die Kinder legten sich mächtig ins Zeug in den vier Disziplinen Sprint, Ausdauer, Wurf und Sprung. Nachdem es sich bei den Bundesjugendspielen um einen Dreikampf handelt, wurden nur die drei besten Disziplinen gewertet.

In diesem Jahr waren die Spiele wieder einmal in ein Sportfest gekleidet und die tollen Leistungen der Kinder öffneten sich einer größeren Öffentlichkeit. Dazu gab es Mannschaftswettkämpfe (Staffellauf, Völkerball, Fußball, freie Spiele) und - (obligatorisch?) Bratwurst und Kipf.

Hier listen wir die besten Leistungen auf:

1. nach Punktzahl

Selina Englert
7 Jahre
Klasse 1b
578 Punkte
Max Spiegel
7 Jahre
Klasse 1b
470 Punkte
Sarah Hoffmann
8 Jahre
Klasse 2b
631 Punkte
Markus Fries
8 Jahre
Klasse 2b
604 Punkte
Natalie Bätz
9 Jahre
Klasse 3a
751 Punkte
Emil Löbert
9 Jahre
Klasse 2a
814 Punkte
Nelly Pflüger
10 Jahre
Klasse 4b
946 Punkte
Luis Vogel
10 Jahre
Klasse 4a
847 Punkte
Saskia Carl
11 Jahre
Klasse 4b
923 Punkte
Noah Hasslauer
11 Jahre
Klasse 4b
801 Punkte

2. nach Disziplin

Ausdauer 800 m Saskia Carl, Regina Götz
4b
3:37 min
Ausdauer 1000 m Luca Heinisch
4b
4:31 min
Sprint 50 m Emil Löbert
2a
8,09 sec
Wurf 80 g Rashid Shikh Muhamed
4b
33,5 m
Weitsprung Saskia Carl
4b
3,50 m

Besten Dank an alle Mitwirkenden!