GRUNDSCHULE RÖTTINGEN

 
Grundschule Röttingen
Übersicht | Kontakt | Impressum

19. Juli 2011

Jahresrückblick der Nachmittagsbetreuung

Wie schnell ist dieses Schuljahr vergangen! Gut kann ich mich noch an die ersten Schultage des Schuljahres 2010/2011 erinnern. Besonders für die Erstklässler war alles neu und aufregend. Jetzt gehören auch diese Kinder schon zu den alten Hasen und kennen sich in der Schule und Nachmittagsbetreuung super  aus. Nicht nur die Kinder der 1. Klasse haben sich verändert, nein, jedes Kind hat im Verlauf des Jahres viele neue Dinge gelernt, erlebt und erfahren. Ich möchte Sie und euch ein bisschen an dem Erlebten teilhaben lassen und das Jahr der Nachmittagsbetreuung Revue passieren lassen.
In den Wintermonaten unternahmen wir die verschiedensten Dinge mit den Kindern. Der Montag stand unter dem Motto Sport und Bewegung. An diesem Tag nutzten wir die Sporthalle, um zu toben und zu spielen. Viel Spaß hatten die Kinder beim Völkerball  und Fußballspielen.  Am Dienstag im Winterhalbjahr betätigten wir uns kreativ und bastelten je nach Jahreszeit etwas Passendes. Dabei sind Laternen, Weihnachtssterne und vieles mehr entstanden, was die Kinder stolz mit nach Hause nehmen durften. Der Mittwoch war den Gesellschaftsspielen unterstellt. Die Kinder konnten ihre Lieblingsspiele mitbringen und spielten an diesem Tag, was das Zeug hält. Am Anfang dieses Kalenderjahres kauften wir dann die tollsten Spiele für die Nachmittagsbetreuung, damit wir sie so oft spielen können, wie wir möchten.


Am Donnerstag hatten wir unseren Waldtag. Im Winter zogen wir dick eingemummelt Richtung Wald, um an einem kleinen Waldhaus zu arbeiten, welches sich die Kinder errichtet hatten. Dieses Haus hat sich im Laufe des Jahres unglaublich entwickelt und ist mittlerweile zu einer beträchtlichen, kleinen Waldhütte herangewachsen. Es war wunderbar mitanzusehen, wie kreativ die Kinder mit den Materialien, die sie im Wald gefunden haben, umgegangen sind. Einfach toll!


Zum Sommerhalbjahr hin zog es die Kinder nach draußen in den Garten. Der Waldtag inspirierte einige Kinder dazu, auch im Garten ein kleines Hüttchen zu bauen. So wurde alles, was man annähernd zum Bauen verwenden konnte, auf dem Gelände zusammengesucht und losgelegt. Den meisten Kindern wird das Spielen im Garten nicht langweilig und der erste Satz, den die Betreuer von den Kindern hören, ist meist: „ Können wir raus?“
An besonders heißen Tagen brauchten die Kinder der Nachmittagsbetreuung natürlich auch eine Abkühlung. Die Kinder spritzten sich mit Wasser nass, spielten mit Wasserbomben oder bauten sich eine Art kleines Kneippbecken.
Auch in diesem Schuljahr haben wir wieder einen Ausflug mit der Nachmittagsbetreuung gemacht. Es ging dieses Mal in den Wildpark nach Sommerhausen. Dort gab es allerhand Tiere zu sehen, zu streicheln und zu füttern. Begeistert fütterten die Kinder, die Schafe, Rehe und Schweine. Nach einer Tour durch den kompletten Park waren alle Tiere satt und unsere Kinder richtig hungrig. Nach einer kleinen Stärkung mit Wienerle und Brötchen ging es dann ab auf den Spielplatz, der wirklich viel zu bieten hatte, ein Karussell, Klettergerüste, Seilbahnen, Wasserspiele, Trampolin und vieles mehr. Glücklich und zufrieden fuhren wir an diesem Abend wieder zurück zur Schule.

Aber nicht nur bei den Kindern und den Inhalten der Nachmittagsbetreuung hat sich einiges getan in diesem Schuljahr. Nein, auch personell gab es eine positive Veränderung. Zum Jahr 2011 wurde Frau Baumann mit einer 1/3 Stelle für alle 4 Tage in der Nachmittagsbetreuung eingestellt. Dies ist wunderbar, da wir den Kindern auf diese Weise eine kontinuierliche Betreuung mit gleichem Betreuungspersonal bieten können. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an den Schulverband, der dies genehmigt hat. Das Team der Mittags- und Nachmittagsbetreuung wird mit Frau Mall, die für die Mittagsbetreuung zuständig ist, sowie Frau Urban und Frau Nörpel, die durch die Übernahme jeweils einer Hausaufgabengruppe ermöglichen, die Gruppen mit maximal 6-7 Schülern zu besetzen und Frau Henning als Leitung der Nachmittagsbetreuung komplettiert.

Insgesamt möchte ich mich insbesondere beim Förderverein der Grundschule, bei Herrn Dorsch, Herrn Körner und Herrn Schmock für die wunderbaren Ideen und Hilfestellungen bedanken, die die Nachmittagsbetreuung noch lebendiger und wertvoller werden lassen.

Ich bin schon sehr gespannt, was das kommende Schuljahr bringen wird, und freue mich schon jetzt, euch und Sie im neuen Schuljahr wiederzusehen.

Herzliche Grüße,
Stefanie Henning

 

 

9. Juni 2011

Der Donnerstag vor den Ferien war ein ganz schön aufregender Tag, besonders für die 1. und 2. Klasse. Am Vormittag ging es zum Kindertheater und direkt im Anschluss ging es weiter mit der Fahrt nach Sommerhausen in den Tierpark.
Schon die Fahrt dorthin war spannend. Die Plätze ganz hinten waren die beliebtesten. Von da aus konnte man nämlich den Autos bzw. deren Fahrern winken. Gott sei Dank dauerte die Fahrt nur ca. 25 Minuten. Dann stürmten die Kinder schon in Richtung Rehe, die scheinbar schon auf uns gewartet hatten.

Am Eingang angekommen bekam jedes Kind eine Tüte Futter und wir zogen los. Viele Tiere gab es hier und dort zu entdecken, Wildschweine, Rehe, Vögel, Hühner, Kühe, Pferde, Esel, Schafe und viele mehr. Die Schafe waren von uns und unserem Futter sehr begeistert und folgten uns auf Schritt und Tritt, soweit sie konnten. Nachdem alle Futtertüten leer waren und wir alle Tiere besucht hatten, gab es auch bei uns eine kleine „Raubtierfütterung“. Denn auch das Ansehen und Füttern von Tieren macht einen riesigen Hunger!


Der Hunger war schnell gestillt und so hatten wir noch ganz viel Zeit, um den großen, wunderbaren Spielplatz zu erkunden. Nach einem wirklich schönen, abwechslungsreichen Nachmittag ging es dann müde, aber fröhlich wieder mit dem Bus Richtung Röttingen.

 

 

16. April 2011

Donnerstag ist Waldtag

Der Weg ist in diesem Fall nicht das Ziel - wenn er auch den größten Teil der Zeit in Anspruch nimmt. Als hätten sie eine Tagestour vor sich wandern die Kinder der Nachmittagsbetreuung gestiefelt und gespornt um 14.40 Uhr los; und wäre der Weg das Ziel, dann würden die Kinder (die meisten jedenfalls) meutern. Das Ziel ist aber das von ihnen gebaute Waldhaus. Und wenn die Beine bis zur Waldgrenze immer müder wurden, so ist alle Müdigkeit verschwunden, wenn das Haus in Sichtweite gerückt ist.

Und dann setzt ein emsiges Treiben ein. Da wird Holz herbeigeschleppt und verarbeitet, da geht die Suche nach neuem Material, nach neuen Verarbeitungsmöglichkeiten los, da unterstützt man sich gegenseitig, "Du, ich brauch dich da einmal" wird zum immer wieder gehörten Ausruf - Wie schön!

Und in der Tat: Die Kinder brauchen sich gegenseitig. Einen um die zehn Meter langen Baumstamm schleppen acht Kinder und drei Erwachsene zum Haus. Wir sind gespannt, wie dieser Baumriese seine Aufgabe im Waldhaus finden wird. Aber bestimmt fällt den Kindern etwas dazu ein.

Der Rückweg dauert übrigens nur noch halb so lang - es geht ja bergab und nachhause.

 

Stolz und erhaben, Natur in Natur: das Waldhaus der Nachmittagsbetreuung

Noch ist das Haus nicht überall dicht,
aber vor Regen geschützte Plätze gibt es bereits.

Holz verarbeitende Tätigkeiten in der Werkstatt

Auch eine Sichtweise: himmelwärts

Alle helfen mit und sind daran interessiert,
dass das Haus von Woche zu Woche wächst

 

1. April 2011

Endlich Frühling!

Die Nachmittagsbetreuung läuft im Moment ganz unter dem Motto: „Endlich ist Frühling und wir können wieder raus gehen!“ Jeden Mittag stehen die Kinder schon an der Tür und warten darauf, dass einer von den Erwachsenen  die Tür zur Terrasse öffnet. Sobald die Tür offen ist, stürmen die Kinder nach draußen. Sie toben, spielen, malen mit Kreiden und bauen Osternester. Manche Kinder haben auch einen Brief an den Osterhasen geschrieben. Wir sind schon alle sehr gespannt, ob der Osterhase unsere kleinen Nester findet.


Unsere vielen Nachmittage im Wald haben auch Auswirkungen auf die Spielideen, die die Kinder hier im Garten haben. Sie haben begonnen auch hier eine kleine Höhle zu bauen. Von überall her schaffen sie Äste und Hölzer, Laub und Moos heran. Mittlerweile ist schon eine richtig urige Höhle entstanden, die die Kinder mit vielen, phantasievollen Ideen immer mehr gestalten.
Ende März stand die Sammelaktion für Togo vor ihrem Ende. Die Kinder der Nachmittagsbetreuung machten sich mit viel Eifer ans Werk, ein Plakat zu gestalten, welches mit nach Togo genommen werden soll.  Es sind Handabdrücke, Bäume, Blumen, Sonnen, Tiere und viele Namen der Kinder  auf das Plakat gewandert. Wir hoffen sehr, dass die Kinder in Togo sich darüber freuen werden.
Der Wald bekommt von Woche zu Woche ein neues Gesicht. Da sprießen Blumen, die Bäume bekommen Blätter und ringsherum wird alles grün.
Auch unser Haus im Wald sieht jetzt ganz anders aus mit ein paar Blümchen direkt vor der „Tür“ und viel grünem Moos überall ringsherum. Die Kinder sind mittlerweile zu kleinen Architekten heran gewachsen. Sie beratschlagen, wie sie weiter bauen, diskutieren und stimmen über die verschiedenen Vorschläge zum Bauen ab. Es ist toll, zu beobachten, wie die Kinder dort miteinander umgehen und wie viel Spaß sie dabei haben, den Wald immer wieder neu zu entdecken!

 

2. März 2011

Helau in der Nachmittagsbetreuung!

Gerade rechtzeitig sind die Gips- und Pappmascheemasken fertig geworden. Der Fasching steht vor der Tür und die Kinder mussten nach der ganzen Arbeit, die sie in ihre Masken gesteckt haben, natürlich auch ausprobieren, ob sie denn gut passen!
Und hier das Ergebnis: Sie sind wunderbar geworden und von jedem Kind ganz individuell und liebevoll gestaltet worden. Jetzt kann Fasching kommen!
Dreimal dürfen Sie raten, unter welcher Maske sich Ihr Kind versteckt hat!

Masken

25. Februar 2011

Es wird bunt in der Nachmittagsbetreuung


Die Kinder der Nachmittagsbetreuung machten sich vor Kurzem ans Werk, um die Vorhänge des Haus im Haus neu zu gestalten. Zuerst hieß es da: Was können wir denn überhaupt malen? Es kamen viele Vorschläge. Am Ende entschieden sich die Kinder, einen Wald auf einen der Vorhänge zu malen. Mit Fingerfarbe, viel Elan und bunten Vorstellungen ging es an die Arbeit. Viele Bäume, Sonnen, Vögel, Sträucher und Blumen zieren jetzt den Vorhang.  Schwuppdiwupp war die Stunde rum und ein Vorhang fertig. Der Zweite wartet nun darauf, auch so bunt zu werden!


Unsere Gips- und Pappmascheemasken haben in den letzten Wochen viel an Form und Farbe gewonnen. Da mussten die Luftballons der Pappmascheemasken zum Platzen gebracht werden, die Gesichter vom Gips wieder befreit werden,  alles zurechtgeschnitten und  anprobiert werden. Zu guter Letzt hieß es dann noch anmalen. Noch sind die Masken nicht ganz fertig, aber bis zu den Faschingsferien werden alle Gesichter der Kinder in bunt schillernden Farben leuchten!

 


An einem Mittwoch war es endlich so weit. Die neuen Spiele für die Nachmittagsbetreuung waren da und konnten ausgepackt werden.  Dann war natürlich ausprobieren angesagt. Wie sind die Regeln? Wer spielt mit wem und welches von den Spielen wollen wir überhaupt spielen?
Mittlerweile sind die Spiele ein fester Bestandteil der Nachmittagsbetreuung geworden.


Im Wald gibt es zurzeit einiges zu tun. Die Kinder decken ihr Haus mi Blättern ab, damit es auch bei Regen dicht hält und manch einer nimmt sich einen „Besen zur Hand“ und kehrt den ganzen Dreck aus dem Haus. Andere bemühen, sich Mäuselöcher zu graben, oder bewundern die Löcher der Spechte. Wenn dieses Haus fertig ist, wird es eines sein, welches mit größter Freude und der Kreativität von ganz vielen Kinderhänden entstanden ist. Wir sind gespannt, wie es dort weitergeht!

27. Januar 2011

Der Jahresbeginn in der Nachmittagsbetreuung

Kurz vor Weihnachten gab es eine Schulverbandssitzung, in der darüber entschieden wurde, ob die Nachmittagsbetreuung durch eine Drittel-Stelle erweitert wird. Zur großen Freude des Teams entschied der Schulverband, dass Frau Baumann ab Januar 2011 mit einer Drittel-Stelle für die Nachmittagsbetreuung angestellt wird. Dadurch ergaben sich einige Umstrukturierungen. Frau Baumann und Frau Henning  bilden das kontinuierliche Team, welches jeden Nachmittag in der Betreuung tätig ist.  Frau Nörpel und Frau Urban werden dahingehend entlastet, dass sie nicht mehr jeden Tag anwesend sein werden.

Die Aktionen am Nachmittag haben sich so gut bewährt, als dass wir die Nachmittage auch im neuen Jahr  vorerst nicht umgestalten möchten.
In der ersten Woche nach den Ferien konnten die Kinder am Bastelnachmittag ein Puzzle selbst gestalten. Das hieß, überlegen, was für ein Bild das Puzzle ergeben soll, welche Farben verwende ich, wie groß sollen die Puzzleteile werden. Langfristig wird der Nachmittag unter dem Motto "Wir basteln für Fasching" stehen. Dabei entstehen Gips- und Pappmascheemasken.

Mit viel Eifer und Konzentration ging es  los. Zuerst wurden die Gesichter der Kinder eingegipst. Das sah ganz schön lustig aus. Plötzlich saßen da anstatt der Kinder ein paar kleine, weiße Gespensterlein.  Die Kinder halfen sich gegenseitig, indem sie die Gipsrollen schnitten, den Gips nass machten und den Betreuern zur Hand gingen. So konnten wir gleich in der ersten Bastelstunde 4 Masken vorbereiten. Während die Masken trockneten war natürlich ein wenig Disziplin gefragt: „Oje, bloß nicht lachen oder reden jetzt und niesen geht eigentlich auch nicht!“, stellten die Kinder fest.  In nächster Zeit werden die Masken natürlich noch ganz im Sinne von Fasching bunt bemalt

Der Mittwochnachmittag, unser Gesellschaftsspielenachmittag hat sich in letzter Zeit zu einem „Freispiel-Nachmittag“ entwickelt. Es werden zwar immer noch Spiele gespielt, allerdings haben die Kinder auch die Möglichkeit, Lego zu spielen oder sich im Haus im Haus aufzuhalten und vieles mehr.
Kurz nach den Ferien erwartete uns eine kleine Überraschung. Unser Haus im Haus hatte in der unteren Etage plötzlich  vier grüne Vorhänge und im Obergeschoss einen neuen grünen Teppich. Diese Neuerungen gestalten die Abteilungen im Haus im Haus noch kuscheliger. Hier gilt ein großer Dank Herrn Körner und Herrn Dorsch, die sich um die Gardinenstangen gekümmert haben, sowie Frau Gaida und Frau Weber für das Planen, Aussuchen und Nähen der Gardinen. Die Kinder haben die kleinen Höhlen sofort angenommen und freuen sich sehr, Vielen Dank!
Nachdem unser Waldtag am ersten Donnerstag im neuen Jahr buchstäblich ins Wasser fiel, machten wir uns in der zweiten Woche auf den Weg in den Wald, um zu erfahren, was aus unseren Hütten in der langen Zeit, während der wir nicht dort waren, geworden ist. Oben angekommen stellten wir fest, dass unsere Hütten noch da standen, wo wir sie im vergangenen Jahr hinterlassen hatten und bemerkten, dass manch ein Kind der Nachmittagsbetreuung sogar mit Mama und Papa dort gewesen war und schon ein wenig weitergearbeitet hatte.  Wir machten uns natürlich auch sofort wieder ans Werk.

 

 

20. Dezember 2010

Drittelstelle für die Nachmittagsbetreuung

Zusammen mit Schulleiter Schmock präsentierte das Team der Nachmittagsbetreuung den Vertretern der Verwaltungsgemeinschaft Röttingen sich, seine Arbeit und das zugrundeliegende pädagogische Konzept. Mit großem Interesse nahmen die Räte die hohe Qualität der in der Breuung am Nachmittag unter der Leitung von Sozialpädagogin Stefanie Henning geleisteten Arbeit zur Kenntnis. Auf Vorschlag und Antrag genehmigte das Gremium die Einrichtung einer Drittelstelle für die Nachmittagsbetreuung, die ab Januar 2011 durch Daniela Baumann besetzt werden soll. Wir freuen uns sehr über diese hilfreiche Unterstützung und anerkennende Würdigung der Leistungen im Team der Betreuerinnen.

20. Dezember 2010

Adventsstimmung in der Nachmittagsbetreuung

Im Dezember war auch  in der Nachmittagsbetreuung  das Thema Weihnachten vorrangig. Schon am 01.12. machten die Kinder große Augen, als sie den Adventskalender in der Nachmittagsbetreuung entdeckten. Gleich kamen viele Fragen: Für wen ist der? Wer darf das erste Türchen aufmachen? Von wem ist der Adventskalender? Die Kinder durften aus einer Nikolausmütze eine Zahl zwischen 1 und 24 ziehen. Sofort suchten die Kinder ihr Päckchen am Adventskalender und freuten sich schon darauf, ihr eigenes Türchen aufmachen zu dürfen.


Am Bastelnachmittag gaben sich die Kinder ganz viel Mühe unseren Geburtstagskalender fertig zu gestalten. Mittlerweile hängen 23 kleine, große und bunte Luftballons mit Namen und Geburtstag an der Wand.

 

Als wir den Kalender fertig hatten, machten wir uns an die Arbeit, Weihnachtskugeln und Faltengel zu basteln. Mit Goldfolie, Kleber, Holzkugeln, buntem Papier  und viel Freude begannen die Kinder zu schneiden, zu falten und zu kleben. Am Ende sind ganz viele, bunte, verschiedene Kugeln und Engel entstanden.
Der Waldtag wurde beim ersten Schnee zum Schneetag umfunktioniert. Dick eingepackt mit Schal, Handschuhen, Stiefeln und Mütze machten wir uns auf ins Schneewunderland. Die Kinder hatten riesigen Spaß beim Schneeengel und Schneeballschlacht machen. Auch das Eis auf der Skaterbahn wurde von den kleinen Forschern erkundet. „Da sind Blätter eingefroren! Da sind Löcher im Eis! Das ist ja rutschig!“  Da es an einem Schneenachmittag von uns ganz viel geschneit hatte, sahen viele von uns nach einer Stunde schon selbst aus wie Schneemänner machten wir uns auf den Rückweg, um uns in der Schule wieder aufzuwärmen.
Die Legokiste ist in der Nachmittagsbetreuung im Moment ein großer Renner. Da werden Häuser und Flugzeuge gebaut, Autos und vieles mehr. Manchmal sieht man den Boden vor lauter Lego nicht.


Kurz vor Weihnachten durfte ein Plätzchenbacknachmittag natürlich nicht fehlen. An einem Mittwoch und einem Donnerstag machten sich viele kleine Bäckerinnen und Bäcker ans Werk. Als allererstes mussten natürlich die Hände gewaschen werden. Dann konnte es aber schon losgehen. Teig musste ausgerollt, Schokolade geschmolzen, der Backofen vorgeheizt und die Bleche vorbereitet werden. Nachdem diese Vorarbeit erledigt war, durften sich die Kinder ans Ausstechen machen. Dank der großen „Schatzkiste“ von Frau Urban mit Unmengen an Ausstechformen entstanden so viele verschiedene Formen und Tiere. Während die Plätzchen im Ofen gar wurden bemalten die Kinder Tüten, in denen sie nach der Betreuung ein paar Plätzchen mit nach Hause nehmen konnten. Als die Plätzchen fertig waren, durften sie noch verziert werden. Da gab es viele, bunte Perlen und Schokolinsen, die unsere Plätzchen noch toller aussehen ließen. Da unsere Backstunde viel zu schnell rum ging, mussten viele Kekse noch darauf warten, gegessen zu werden. Wir ließen uns diese Gelegenheit natürlich nicht nehmen und aßen die Plätzchen in unserer gemeinsamen Plenumssitzung auf.


Das Team der Nachmittagsbetreuung wünscht allen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern und Lehrern ein schönes, gesundes Jahr 2011!

 

11. Dezember 2010

Schneenachmittag in der Nachmittagsbetreuung

Der erste Schnee in diesem Winter hat uns aus der Nachmittagsbetreuung hinaus in die Kälte gelockt. Dick eingepackt mit Schneeanzug, Stiefeln, Mütze, Schal und Handschuhe ging es am Waldtag ins „Schneewunderland“. Kaum draußen rannten die Kinder in den Schnee, machten Schneeengel, Schneebälle und eine Schneeballschlacht. Auch das Eis unter dem Schnee begeisterte die Kinder sehr.
Nach einer Stunde ging es wieder zurück zur Schule, damit wir uns vor dem Nachhauseweg noch ein bisschen aufwärmen konnten. Mit viel Freude und Elan verbrachten wir einen lustigen, schneereichen Nachmittag.

Adventsstimmung in der Nachmittagsbetreuung

Die Augen der Kinder wurden groß und glänzten, als sie am 01.12. in die Nachmittagsbetreuung kamen. Das Christkind hat in diesem Jahr auch an die Kinder der Nachmittagsbetreuung gedacht und den Kindern einen Adventskalender gebracht.  Jedes Kind darf eine Zahl von 1-24 aus der Nikolausmütze ziehen.  An dem jeweiligen Tag darf das Kind sein Päckchen öffnen.

25. November 2010

Der November in der Nachmittagsbetreuung

Der Sportnachmittag am Montag ist ein fester Bestandteil in der Nachmittagsbetreuung geworden. Am liebsten spielen die Kinder Völkerball. Aber auch die Spiele Zeitungsschlacht, Atome und Agentenball finden großen Anklang. Wer hat nach einer bestimmten Zeit die wenigsten Zeitungskugeln auf seiner Seite? Wer findet sich am schnellsten zu einer bestimmten Anzahl Atome zusammen? Wie findet man heraus, wer der Agent der anderen Mannschaft ist?
Die Kinder lieben es, zu toben, sich auszupowern, gemeinsam zu spielen und zu rätseln.
Frau Baumann aus der Nachmittagsbetreuung sammelte in diesem Jahr alte Stifte, Radiergummis‚ Hefte und alles, was man in der Schule noch so braucht, um diese dann mit einer Hilfsorganisation nach Togo zu schicken. Um die Kartons zum Sammeln der Materialien schön zu gestalten, machten sich die Kinder der Nachmittagsbetreuung mit Eifer ans Werk. Sie beklebten, bemalten und stempelten die Kisten, so dass am Ende eine Reihe bunter Kisten und Kartons entstanden waren.


Die bunten Kartons machen die Sammelaktion noch reizvoller und es werden hier und da bestimmt ein paar mehr Stifte in die Kiste wandern. Die Kinder der Nachmittagsbetreuung waren mit Spaß bei der Sache und hatten viele Ideen, die Kartons zu gestalten.
Nachdem die Kisten fertig sind, heißt es am Kreativnachmittag: „ Wir basteln einen Geburtstagskalender!“ Jedes Kind kann seinen eigenen Luftballon gestalten, seinen Namen und sein Geburtsdatum daraufschreiben. Dann wollen wir die ganzen Ballons an einen großen, gebastelten Korb hängen und somit einen großen Heißluftballon mit vielen kleinen Geburtstagsballons entstehen lassen. Wer mit seinem eigenen Ballon fertig ist, kann die Ballons für die Kinder, die am Kreativnachmittag nicht da sind, gestalten.
Lange haben wir gespielt, getestet, gerätselt, überlegt und diskutiert. Mittlerweile haben wir in der Nachmittagsbetreuung eine große Wunschliste für Gesellschaftsspiele angelegt. Die Kinder spielen jeden Mittwoch, stellen eigene Regeln auf, funktionieren die Spiele um und erklären ihre eigene Spiele mit viel Motivation.
Der Donnerstag steht immer noch voll und ganz unter dem Motto „Wald und Natur“. Die Kinder sind an diesem Tag voller Elan und Aufregung unterwegs. Das Wetter hat uns bisher nie im Stich gelassen, auch wenn es die Woche über noch so viel geregnet hat, am Donnerstag war das Wetter stets gut! Die Kinder bauen jede Woche an ihrem kleinen Häuschen weiter. Mittlerweile helfen sie sich alle gegenseitig und kommen so gut und schnell voran.


Seit November gibt es jeden Mittag einen Tischdienst in der Nachmittagsbetreuung. Vor und nach dem Mittagessen sind jeweils zwei Kinder eingeteilt. Sie helfen beim Tischdecken, abräumen und aufräumen. Die Kinder lernen hier, mitzuhelfen und für sich und andere etwas vorzubereiten.
Das Jahresthema „achten“ spielt auch in der Nachmittagsbetreuung eine Rolle. Deshalb luden wir auch in diesem Monat Herr Dorsch zu uns ein. Er erklärte den Kindern mit viel Ruhe und Geduld, wie man die Teile unseres Baukastens am besten nutzen kann und wie man sie wieder in die Kiste zurück legt, wenn man sie nicht mehr benötigt. Die Kinder machten große Augen und hörten Herrn Dorsch aufmerksam zu. Nach dem theoretischen Erklären durften die Kinder sich auch praktisch ans Werk machen. Die Kinder berieten sich, überlegten, schraubten und merkten schnell, dass man hier gemeinsam arbeiten muss, damit man am Ende erfolgreich ist.


Vielen herzlichen Dank an Herrn Dorsch für sein Engagement und seine tollen Ideen, die die Nachmittagsbetreuung bereichern!

 

22. November 2010

Kistenmalaktion in der Nachmittagsbetreuung

Kiste

Frau Baumann aus der Nachmittagsbetreuung sammelt in diesem Jahr alte Stifte, Radiergummis, Hefte und alles, was man in der Schule noch so gebrauchen kann. Diese werden dann mit einer Hilfsorganisation nach Togo geschickt. Um die Kartons zum Sammeln der Materialienschön zu gestalten, machten sich die Kinder der Nachmittagsbetreuung  mit Eifer ans Werk. Sie beklebten, bemalten und stempelten die Kisten, so dass am Ende eine Reihe bunter Kisten und Kartons entstanden waren.
Die bunten Kartons machen die Sammelaktion noch reizvoller und es werden hier und da bestimmt ein paar mehr Stifte in die Kiste wandern. Die Kinder der Nachmittagsbetreuung waren mit Spaß bei der Sache und hatten viele Ideen, die Kartons zu gestalten.

Ganz herzlichen Dank an die Kinder und Erzieherinnen in der Nachmittagsbetreuung!

 

14. Oktober 2010

Kreatives Arbeiten

Das Nützliche mit dem Kreativen zu verbinden, haben sich Betreuerinnen und Kinder in der Nachmittagsbetreuung vorgenommen. In einem ihrer Freizeitangebote machten sie sich kurzerhand daran, die Trinkbecher nach eigenen Wünschen zu gestalten. Und was dabei alles an Gestaltungsideen herauskam! Ein Traktor, Fingerabdrücke, Blumen, Punkte, Fische, Schiffe und vieles mehr glänzen jetzt auf den selbst gestalteten Bechern.
So macht das Trinken gleich doppelt Spaß!

Eifrig und konzentriert am Werk, damit dieses gelingt

Viele Farben ergeben ein buntes Bild

Spielenachmittag

Spiele stehen jeden Mittwoch auf dem Programm der Nachmittagsbetreuung. Miteinander Spaß haben, aufeinander Rücksicht nehmen, Niederlagen verkraften und Siege genießen, Gemeinschaft spüren - dies sind einige von vielen wertvollen Aspekten des Spielens.

Die Kinder bringen von zuhause eigene Spiele mit in die Betreuung und stellen sie vor. In selbst zusammengestellten Gruppen spielen die Kinder miteinander und beurteilen anschließend das jeweilige Spiel. Aus einer großen Auswahl, z. B. Wer war's?, Carcassonne, Uno, Fits, Ubongo, Quartett, Kuh und Co haben die Kinder schon einige Favoriten für sich gefunden.

Die beliebtesten Spiele sollen angeschafft werden, damit sie den Kindern dauerhaft zur Verfügung stehen.

Carcassonne

Ubongo

Fits - "Tetris ohne Gameboy"

Waldtag

Letzten Donnerstag war es endlich so weit – wir gingen zum ersten Mal in den Wald. Schon auf dem Weg gab es vieles zu sehen und zu entdecken: Blätter, Kastanien, Steine, Bäume, die Tauber, Enten und vieles mehr. Kein Wunder, dass der Weg hier bereits Ziel war und entsprechend länger dauerte als vorausberechnet.

Im Wald angekommen sammelten die Kinder Naturmaterialien für Collagen oder bauten an einem eigenen kleinen Haus. Mit großer Freude und emsigem Schaffen waren die Kinder bei der Sache und freuen sich schon jetzt  auf den nächsten Waldtag.

Auf dem Weg in den Wald gab es viel zu erforschen.

Ein "Haus" nimmt Gestalt an.

 

31. Mai 2010

Personalwechsel im Ganztagsbereich

Abschied

Fast sieht es so aus, als wären alle glücklich über den Weggang von Frau Alexandra Schaub, die für ein Jahr die verantwortliche Leiterin der Mittagsbetreuung in unserem Hause war. Elternbeiratsvorsitzende Daniela Baumann, Frau Johanna Weber, die Vorsitzende des Fördervereins, der sich die Finanzierung der Mittagsbetreuung zur Aufgaben gemacht hat, sowie Schulleiter Wolfgang Schmock fanden sich am letzten Arbeitstag von Frau Schaub ein, um ihr für ihren wertvollen Dienst zu danken.

Frau Schaub hatte sich mit ihrer liebevollen, fürsorglichen, behütenden und umsichtigen, dabei konsequenten und verlässlichen Art der Betreuung bestens bewährt und die Freude über ihren Weggang ist alles andere als groß.

Freilich verstehen wir, dass sie sich die Chance, in ihrem erlernten Beruf eine neue Dienststelle anzutreten, nicht entgehen lassen will, wenn ihr ihr Wirken im Kreis der Kinder auch sehr viel Freude bereitet hat.

Nicht nehmen ließ es sich Frau Schaub, "ihre" Kinder zum Abschied auf ein gemeinsames Festessen mit süßen Köstlichkeiten einzuladen.


Mall

Wir sind froh, dass wir mit Frau Dorothea Mall lückenlos eine Nachfolgerin für Frau Schaub gefunden haben. Seit Jahren ist Frau Mall als Lesepatin, im Elternbeirat und im Elterntheater für unsere Schule ehrenamtlich tätig, hat dabei bereits viel Erfahrung im Umgang mit Kindern sammeln können. Wir heißen Frau Mall herzlich willkommen und wünschen ihr für ihre Tätigkeit als Mittagsbetreuerin viel Freude und Erfolg.


Eine weitere personelle Veränderung hat es im Bereich der Nachmittagsbetreuung gegeben. Frau Corina Vogel, examinierte Lehrerin, war seit Beginn dieses Schuljahres Mitglied im Team der Nachmittagsbetreuerinnen. Sie hat bei der nicht ganz einfachen Aufgabe, der Kinderbetreuung am Nachmittag Struktur und Gestalt zu geben, konstruktiv mitgewirkt. Außerdem oblag ihr die Aufgabe des von ihr mit großem Geschick geleiteten Förderunterrichts an unserer Schule (finanziert vom Förderverein). Frau Vogel ging am 17. Mai termingerecht in Elternzeit. Sie wurde in der Plenumssitzung von Frau Henning und ihrem Team herzlich verabschiedet. Wir danken Frau Vogel für ihre wertvolle Arbeit und wünschen ihr mit ihrer neuen Aufgabe als Mutter Freude und Erfüllung.

18. März 2010

Haus im Haus nimmt Formen an

Etwas weitläufig erschien dem Team der große Raum in der Nachmittagsbetreuung. Deswegen schmiedeten die Betreuerinnen zusammen mit den Kindern Pläne, wie der Raum in kind- und handlungsgerechte Teilräume untergliedert werden könnte. Heraus kamen viele Ideen, deren Umsetzung aber häufig am Geld scheiterten. Verwirklicht wird aber die Idee vom "Haus im Haus", einer zweiten Ebene, die einerseits Höhlen im "Untergeschoss" und andererseits Spielflächen auf der "Terrasse" bereithält.

Das Gerüst steht schon einmal, von Markus Körner in seiner Freizeit berechnet und zugesägt, von Frau und Herrn Dorsch fachgerecht gestrichen, von Herrn Körner, Herrn Dorsch und Herrn Schmock aufgestellt.

Noch nicht benutzbar freilich, aber gut Ding will bekanntlich Weile haben.

Teamwork

Teamwork

passt

Passt ...

wackelt

... wackelt ...

Luft

... und hat Luft.

01. März 2010

Laureen Eichinger verabschiedet

Auf eigenen Wunsch beendete Frau Laureen Eichinger ihren Dienst in der Nachmittagsbetreuung. Sie tut dies zu ihrem großen Bedauern, sind ihr doch Kinder und Aufgaben, ihr Wirken und Bewirken mittlerweile sehr ans Herz gewachsen. Persönliche Gründe haben Frau Eichinger dazu bewogen, den Kindern und dem Team in der Nachmittagsbetreuung Adieu zu sagen.

Blumen

Mit einem Blumenstrauß als Zeichen der Anerkennung für ihre engagierte und solidarische Mitarbeit, für den immensen Zeitaufwand, den sie über die festgesetzten Arbeitszeiten hinaus geleistet hat, bedankte sich Schulleiter Schmock an ihrem letzten Arbeitstag.

 

Freitag, 29. Januar 2010

Nachmittagsbetreuung - ein Konzept wird Gestalt


Seit mittlerweile bald einem halben Jahr finden sich insgesamt mehr als 40 Kinder unserer Grundschule in der Mittags- und Nachmittagsbetreuung zusammen. Grund genug, darüber zu berichten, wie sich die Vorstellungen von eine kind- und aufgabengerechten Betreuung umsetzen lassen.

handschlag


Nicht immer per Handschlag, aber immer freundlich begrüßt die Mittagsbetreuerin Sandra Schaub die Kinder nach dem Unterricht in der Villa Kunterbunt. Die Büchertasche hat ihre Pflicht erst einmal getan und wird weggeräumt. Die Kinder, die vorwiegend aus den ersten beiden Jahrgangsstufen kommen, dürfen spielen, entdecken, bauen, Geschichten hören und miteinander umgehen.

spielen

Freude

gemeinsam


Mittlerweile sind auch die Kinder aus den höheren Jahrgangsstufen eingetroffen. Bevor es zum Mittagessen geht, werden die attraktiven Spielgeräte der Hauptschule (Kicker, Billard) in Beschlag genommen.

Billard

Kicker


Dann ruft die Glocke zum Mittagessen, das im Handarbeitsraum stattfindet. Ein gemeinsames Lied steht am Anfang und bestimmt den Essensbeginn. Mindestens zwanzig Minuten bleiben alle Kinder auf ihren Plätzen sitzen. Die einen haben ein warmes Mittagessen aus dem Seniorenzentrum bestellt, die anderen ein Vesper von zuhause mitgebracht. Zusammen mit den Kindern hat das Betreuerteam Essensregeln erarbeitet. Das Team achtet darauf, dass sie eingehalten werden.

Mittagessen

Zu Beginn der Nachmittagsrunde treffen sich alle Kinder und das Team im Plenum. Dort werden Absprachen getroffen, Verhaltensregeln entwickelt und andere organisatorische Aufgaben bearbeitet. Meist gibt es auch eine kurze Geschichte, eine Bewegungsübung, einen Zaubertrick, ein Rätsel oder eine Runde Witze.

Hausaufgaben


Bei den Hausaufgaben herrrscht Stillschweigen. Die Kinder planen die Abfolge ihrer Hausaufgaben und machen sich unverzüglich daran, sie auszuführen. Benötigen die Kinder inhaltliche oder methodische Hilfe, so wenden sie sich an die Betreuer. In keiner der vier Hausaufgabengruppen sind mehr als sechs Kinder. Die Kinder bleiben mindestens 50 Minuten in ihrer Gruppe. Sind sie früher mit den Hausaufgaben fertig, so erhalten sie von ihrer Betreuerin weiteres Übungsmaterial zum Bearbeiten.

Hexe

HexenHexen

HexenHexen

Hexen

Lesen

Spielen

Modern Dancing

Winterturnier

 


Nach den Hausaufgaben erhalten die Kinder ein vielfältiges Kursangebot. Sie nehmen entweder an einem Kurs teil, den der Elternbeirat organisiert (derzeit sind dies Modern Dancing mit Yvonne Fries, Volleyball mit Holger Mehring, Winterturnier mit Wolfgang Schmock und Geschichten hören mit Anna Cerdini) oder sie besuchen einen Kurs, den das Betreuerteam anbietet. Alle Kinder müssen einen Kurs belegen. Zurzeit stehen die Kurse „Wissen“ (montags), „Forschen“ (dienstags) - hier geht es momentan um Hexen in allen denkbaren Facetten -, „Spielen“ (mittwochs) und „Gestalten“ (donnerstags).
Ab 16 Uhr ist Abholzeit.

Betreuung am Nachmittag - zwischen Strenge und bunter Vielfalt

Kinder, die in der Nachmittagsbetreuung angemeldet sind, sollen vielfältig betreut und gefördert werden: in ihrer schulischen Entwicklung, in ihrem Sozialverhalten, in ihrer Kreativität, ihrer Persönlichkeitsentfaltung und auf dem langen Weg zu einem stimmigen Selbst-Verständnis.
Nach Auffassung des Teams gelingt dies nicht, wenn die Kinder in einer Atmosphäre der Beliebigkeit lediglich beaufsichtigt werden. Es ist das existenzielle Recht des Kindes, Grenzen auszutesten. Und es ist die unerlässliche Pflicht des Erziehers, Grenzen aufzuzeigen. Es geht darum, eine gemeinsame und von gegenseitiger Werschätzung geprägte Verständigungsebene zu schaffen, die das Erreichen von Zielen ermöglicht. Formale Grenzen setzt das Team durch eine klare Zeitstruktur im Tagesablauf. Innere Grenzen setzt es, indem es zusammen mit den Kindern Verhaltensregeln erarbeitet, auf Einhaltung der Vereinbarungen achtet, die Regeln reflektiert und ggf. ändert.
Erziehen besteht aber nicht nur in Festlegungen, daneben sind das Aufzeigen von Wegen, das Entwickeln von Ideen, das Umsetzen von Gestaltungsaufgaben, das Ermöglichen von Auseinandersetzungen mindestens ebenso wichtige Erziehungs-ziele - und sicher die eigentlichen.
Erreichbar sind sie aber nur auf der Basis einer gemeinsamen Verständigungsbasis, und der Weg dahin wird stetige Aufgabe sein.

Donnerstag, 24. September 2009

Umfangreiches fachliches Betreuungsangebot an der Grund – und Hauptschule Röttingen

Betreuerteam

 

Röttingen. „Wir überzeugen mit unserem fachlichen Angebot in der künftigen Betreuung und im Ganztagesangebot der Röttinger Grund- und Hauptschule“, so Schulverbandsvorsitzender und Röttinger Bürgermeister Martin Umscheid. Mit Schuljahresbeginn hat die Grundschule Röttingen ihr bisheriges Angebot an schulischer Nachbetreuung auf den ganzen Tag ausgebaut. So können die Schüler der Klassen 1 – 4 und auch die Schüler der Hauptschule der Klasse 5 montags bis donnerstags bis 16.30 Uhr am Standort Röttingen pädagogisch nach Schulschluss begleitet werden. Dem Schulleiter der Röttinger Grundschule, Wolfgang Schmock, und Bürgermeister Martin Umscheid war es ein Herzensanliegen, dass die Kinder nicht nur einfach beaufsichtigt werden, sondern durch pädagogisches Fachpersonal eine Betreuung erfahren, aus denen die Kinder für den schulischen Alltag, aber auch darüber hinaus einen echten Mehrwert erhalten.
Deswegen hat, so betont Umscheid, der Grundschulverband Röttingens mit seinen Mitgliedsgemeinden Bieberehren, Riedenheim, Röttingen und Tauberrettersheim, beispielhaft seine Bereitschaft durch die Bereitstellung notwendiger Haushaltsmittel und der Schaffung einer Halbtagsstelle für eine Fachkraft für Sozialpädagogik signalisiert. Nun konnte rechtzeitig zum Schuljahresbeginn die Sozialpädagogin Lisa Neugebauer als Leiterin der Ganztagsbetreuung angestellt werden. Das Betreuerteam wird vervollständigt durch die Grundschullehrerin Corina Vogel und Laureen Eichinger, die als Studentin der Psychologie Erfahrungen in diesem wesentlichen Bereich schulischer Betreuung einbringt. Darüber hinaus wird die vormittägliche Betreuung unter der Leitung von Frau Sandra Schaub fortgeführt. Mehr als dreißig Kinder nutzen derzeit das erweiterte Betreuungsangebot.
Der Betreuung liegt ein von Schulleiter Wolfgang Schmock erarbeitetes Konzept zugrunde, das geprägt ist von sozial- und freizeitpädagogischer Zielsetzungen. Demnach ist die Betreuung keine Fortsetzung oder Aufarbeitung des lehrplangemäßen Unterrichts, gewährleistet aber eine individuelle Förderung bei den Hausaufgaben und bei der Bewältigung spezieller schulischer Probleme. Integriert in das Angebot sind besondere Projekte, die Eltern ehrenamtlich über einen Zeitraum von jeweils einigen Wochen ausführen, sowie Kurse und Arbeitsgemeinschaften, die von schulischer Seite aus durchgeführt werden.
Wesentlich sind eine enge Zusammenarbeit aller an der Nachmittagsbetreuung Beteiligten (Träger, Schulleitung, Lehrkräfte, Betreuungspersonal, Hausmeister, Eltern) sowie ihre harmonische Einbindung in die Schulgemeinschaft.

Das ist, so die Überzeugung von Bürgermeister Martin Umscheid, eine richtige Antwort darauf, wie man im ländlichen Räum, in dem eine gebundene Ganztagesschule nicht gefragt ist, ein flexibles und fachlich gutes Angebot schafft.

Damit auch der Rahmen des Ganztagesangebotes stimmt, wird den Kindern ein warmes Mittagessen angeboten. Auch die Räumlichkeiten in der Schule wurde durch Umbauarbeiten in den Sommermonaten geschaffen. Künftig stehen zwei miteinander verbundene Räume und eine Terrassenfreifläche zur Verfügung, die der Architekt Martin Nörpel (Tauberrettersheim) kostenlos geplant und durchgeführt hat.

 

 

Donnerstag, 03. September 2009

Das Betreuerteam

Pünktlich zum Schuljahresbeginn können wir das Betreuerteam, das für die Gestaltung der künftigen Nachmittagsbetreuung verantwortlich ist, vorstellen:

Team 

von links nach rechts:
Laureen Eichinger, Sandra Schaub, Lisa Neugebauer, Corina Vogel

Wir sind sehr froh darüber, dass wir für die Nachmittagsbetreuung ein Team zur Verfügung haben, das wesentliche Aspekte einer zeitgemäßen erziehlichen Begleitung der Kinder gewährleistet. Unter der Leitung der Sozialpädagogin Lisa Neugebauer wissen wir schulische (Frau Vogel, Lehrerin), psychologische (Frau Eichinger, Psychologiestudentin) und erziehlich-praktische (Frau Schaub und Frau Eichinger, Erfahrungen in der familiären Erziehung) Probleme, Fragen und Anforderungen in guten Händen.

Ein Elternabend, an dem sich das Team vorstellt und wesentliche organisatorische Fragen (Mittagessen, Teilbuchung, feste Angebote etc.) geklärt werden, findet am Donnerstag, den 10. September 2009 um 20 Uhr im Röttinger Schulgebäude statt.

 

Mittwoch, 08. April 2009

Ganztagsbetreuung ab dem kommenden Schuljahr

Nach einer Übereinkunft der Schulleitungen von Grundschule und Hauptschule mit dem Vorsitzenden des Sachaufwandsträgers wird die Ganztagsbetreuung nach den vorliegenden Meldezahlen ab dem kommenden Schuljahr leicht modifiziert auf den Weg gebracht.

Alle Eltern, die ihr Kind bereits angemeldet haben, werden kurz vor den Pfingstferien zu einer Info-Abend geladen, bei dem organisatorische Angelegenheiten besprochen werden. Hierzu erfolgt noch eine persönliche Einladung.

Die Personalstellen werden im April ausgeschrieben.

 

Anmeldungen zur Ganztagsbetreuung

Anzahl der bei uns eingegangenen verbindlichen Anmeldungen zur Mittags- und Nachmittagsbetreuung im Schuljahr 2009/2010

Stand: 29. Mai 2009

 

  1 Tag 2 Tage 3 Tage 4 Tage 5 Tage gesamt
Mittagsbetreuung Röttingen
1
16
16,5
Mittagsbetreuung Riedenheim
1
 

4

4,5
Nachmittagsbetreuung
15
8

15,5

Aktuell: Umbaupläne für die geplante Nachmittagsbetreuung hat das Architekturbüro Martin Nörpel (Tauberrettersheim) kostenlos für uns erstellt hat. Wir freuen uns sehr darüber und bedanken uns sehr herzlich.

Zum Ansehen bitte anklicken:

Variante 1
Variante 2

www.architekt-noerpel.de

Elterninformationsabend am 05. März 2009

uebs

Päd. Ziele

Raumkonzept

Räume

Ablauf

Eckdaten

Anmeldedaten

 

Ab dem kommenden Schuljahr

Ganztagsbetreuung bis 16 Uhr an der Grundschule Röttingen

Nun ist es also spruchreif: Ab dem kommenden Schuljahr soll es an unserer Grundschule in Kooperation mit der Hauptschule eine Ganztagsbetreuung geben.

Neben individueller Förderung und Hausaufgabenbetreuung warten auf die Kinder attraktive Freizeitangebote und ein ihre Persönlichkeit förderndes Miteinander. Die Kinder werden pädagogisch qualifiziert begleitet von Erzieherinnen und einer sozialpädagogischen Fachkraft, die eng mit den Lehrkräften der Grundschule zusammenwirken.
Wir sind dem Sachaufwandsträger sehr verbunden, dass er diesen Meilenstein in der schulischen Betreuung nicht nur mitträgt, sondern erklärtermaßen begrüßt und aktiv unterstützt. Die Grundschule Röttingen ist damit (zumindest im Landkreis Würzburg) ein Vorläufer für einen Trend, der sich in der schulischen Betreuung insgesamt ankündigt.

Dieses Projekt hat natürlicherweise auch Auswirkungen auf den „normalen“ Schulbetrieb. Deswegen sind alle Eltern herzlich dazu eingeladen, diesen bedeutsamen Informationsabend zu besuchen.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Für das Vorbereitungsteam: Wolfgang Schmock

Elterninformationsabend zum Thema
Ganztagsbetreuung
am 05. März 2009
20.00 Uhr
im Schulhaus Röttingen